Skip to content

Bürofenster, 1. Angebot

Gerade kam das erste von zwei Angeboten für das neue Fenster via E-Mail.

Das ist ja so weit noch im Rahmen. (pun intended)



Nachtrag

Oh, zweites Angebot. Dann fehlt aber immer noch eines. Da scheint jemand nur auf meine E-Mail-Anfrage reagiert zu haben, ohne noch mal vor Ort zu gucken:


Fensterbauer, zweiter Versuch

Nachdem ich nun seit einer Woche nichts mehr von dem Mann gehört habe, der hier bereits Maß genommen hat, liegt für morgen ein neuer Termin mit einem seiner Mitbewerber an.

Gut, ist kein Großauftrag – aber ein ca. 160x140cm großes Fenster mit zwei Flügeln, davon einer Kipp und einer als Dreh-Kipp, kann doch auch nicht so unattraktiv sein, dass man sich einfach nicht meldet. :-(

Spiegelfolie auf der Rolle

Seit ein paar Tagen schon liegt übrigens die bestellte Spiegelfolie im Büro herum und wartet darauf, auf der Scheibe des Fensters angebracht zu werden. Hab das noch nie gemacht und ich habe ein bisschen Bammel. So viele Autos fahren mit selbst angebrachten dunklen Folien an den Scheiben herum, die vor allem aus Luftblasen bestehen. Sollte das wirklich so mühsam sein? :-O


Taube

Meine Mitarbeiterin an der Kasse rief eben über die interne Leitung an, um mitzuteilen, dass wir eine Taube im Laden hätten. Damit war keine Kundin gemeint, die Hilfe benötigen würde, sondern einer dieser grauen Vertreter der Columbidae. Sie flatterte auch gar nicht wild hin und her oder flog durch den Laden, sondern hockte relativ friedlich auf unserer Fensterbank, wo ich sie nach zwei Fehlversuchen auch schließlich greifen konnte.

Da das alles ganz schnell ging, gibt es leider keine besseren Fotos als diesen Ausschnitt aus der Videoaufzeichnung. Dem Vogel ging es augenscheinlich gut, draußen schwirrte die Taube jedenfalls sofort ab und flog über die Dächer.




Immerhin mit Fenster

Mein altes Büro hat gar keine Fenster. War nie vorgesehen, da es bekanntermaßen ja mal ein Kühlhaus war. In Anbetracht der Tatsache, dass der Raum nicht mehr lange existieren soll, war es irgendwie eine weise Voraussicht, nicht in eine der Wände ein Fenster bauen zu lassen.

Im ehemaligen Abstellbereich hinter dem Aufenthaltsraum, also meinem neuen Büro, gibt es dagegen Tageslicht. Zwar ein relativ großes Fenster, aber als nicht zu öffnendes Festfenster, dazu noch mit (für meinen Geschmack) grottenhässlichem Ornamentglas. Undurchsichtig ist zwar gut, aber ich mag das Glas mit diesen rechteckigen Prägungen irgendwie nicht.

Ich hadere noch: Soll ich ein neues Fenster einbauen lassen? Wenn, dann JETZT und nicht erst, wenn alles gestrichen ist.


Folie auf Brandschutzfenster

Habe vorhin mal recht ausgedehnt mit einem Mitarbeiter des Herstellers unseres Brandschutzfensters gesprochen. Die eine Seite mit Folie zu bekleben, ist überhaupt kein Problem, solange sich diese Beklebung ausschließlich auf der sichtbaren Oberfläche des Fensters abspielt und die Folie nicht z.B. unter die Ausleistungen gefädelt wird. Aber das hatte ich nun ohnehin nicht annähernd vor.

Somit habe ich gerade eine von innen anzubringende Spion-Spiegelfolie in den Maßen der Scheibe bestellt.

Spiegelfolie

Noch ist das neue Bürofenster ganz normal durchsichtig, wie man es eben von einem Fenster kennt. Da aber einerseits nicht jeder reingucken soll, andererseits aber auch nicht unbedingt jeder sehen soll, wenn wir da mal rausgucken, werde ich noch eine Spiegelfolie bestellen, mit der die Scheibe schließlich beklebt wird.


Aufgeräumte Baustelle

So sieht es aktuell in der Getränkeabteilung aus. Das Regal werden wir allerdings noch nicht wieder hinbauen, da wir die Wand noch streichen müssen, außerdem sollen die Kabelkanäle noch ran, vorzugsweise ohne die neu gestrichenen Flächen mit Bohrstaub zu verschmutzen.

Auf jeden Fall kommen da zunächst die Getränke wieder hin, wenn auch ohne Regal drumherum.


Bürofensteraustausch Dienstag

Auch heute waren die Maurer wieder fleißig: Die ganzen offenen Wände rund um das neue Bürofenster wurden ordentlich verputzt. Viele Bilder von den Zwischenschritten gibt es nicht, aber das Endergebnis kann sich wirklich sehen lassen!

Mit der Firma habe ich auch privat vor ein paar Jahren schon super Erfahrungen gemacht. Das sind mal Steinbaufacharbeiter, die ihr Handwerk können und darum sind die auch morgen wieder hier, wenn es bei meinem (zukünftigen) Büro an die Tür und natürlich auch die neu zu erstellende Trennwand zum Personalraum geht.