Skip to content

Das Pakete-Hin-und-Her

Ein Kunde hatte für seine Agentur knapp 100 Tafeln Zotter-Schokolade bestellt. Die Bestellung war (als Teil eines sehr viel größeren Auftrags bei Zotter) auf dem Weg zu uns und bestand aus mehreren Paketen und am Morgen bekam ich mehrere E-Mails von DHL mit der schwungvollen Ankündigung: "Ihr DHL Paket wird heute zugestellt." Prima! Ich rief den Kunden an und wir einigten uns darauf, dass er am Nachmittag die Schokolade abholt.

Gute drei Stunden später kamen wieder E-Mails von DHL, die sich eher enttäuschend lasen: "Es tut uns leid - Ihr DHL Paket verspätet sich."

Und zwar um einen Tag. Ich rief den Kunden wieder an und teilte ihm das mit und wir verblieben, dass er sich am Nachmittag des nächsten Tages wieder bei mir melden würde.

Keine vier Minuten später rief ich ihn erneut an, denn wir hatten gerade aufgelegt, als ein DHL-Bote seine mit Kartons voller Schokolade bepackte Sackkarre hier in den Laden zog. "Super, aber ich komme doch erst morgen. Hab jetzt meine Termine entsprechend eingerichtet. Passt schon so."

Auch gut, dann haben wir genug Zeit, alles auszupacken und die Sonderbestellung beiseite zu stellen. E-Mails mit gleichem Betreff werden bei mir aufgrund der bei Google Mail möglichen Einstellungen zur "Konversationsansicht" gruppiert dargestellt, so dass mir in dem ganzen Hin und Her nicht auffiel, dass sich die Ankündigung der Sendungen und die Info zu verzögerten Sendungen nicht auf die selben Pakete bezogen.

Ich hasse so ein Hin und Her, es ist mir wirklich zuwider, aber die Angelegenheit ist ja noch für alle Beteiligten gut und ohne unnötige Fahrerei ausgegangen. :-)

Neuerungen bei DHL

Heute Morgen habe ich folgenden Artikel entdeckt: DHL treibt Umbau voran: Pakete sollen nicht mehr an die Haustür kommen

Wenn die Post und andere Paketdienste ihre Sendungen nicht mehr bis an die Haustür transportieren und man als Kunde zur nächsten Abholstation oder sogar zu einem Automaten laufen muss, dann könnte man das ganze eigentlich sogar noch toppen. Ist gerade nur so eine spontane Idee, aber man stelle sich vor, die Kunden würden statt zu einer dieser Abholstationen direkt zum Händler gehen und die Ware dort unmittelbar kaufen und mitnehmen können. Das würde Raum für ungeahnte Zusatzleistungen über den klassischen Onlinehandel hinaus bieten: Persönliche Beratung, vielleicht noch etwas netten Smalltalk, man könnte die Produkte anfassen und testen und hätte auch kein Risiko mehr, nur einen Ziegelstein im Paket vorzufinden. Ob sich das Konzept durchsetzen wird? :-)

2 Pakete in der blauen Tonne

Fundstück im Laden: Die Benachrichtigungskarte eines DHL-Paketboten, die vermutlich ein Kunde bei uns verloren hat.

Möge der Kunde schneller als der Entsorgungsbetrieb gewesen sein. :-P

(Die blaue Tonne ist bei uns für Altpapier.)


Da isser ja!

Große Freude, der Netzwerkschrank ist da. Und weil's so schön ist, hat der DHL-Bote gleich noch mehr Material für genau diese Kiste gebracht: Die beiden Patchfelder mit den Jacks und auch eine 19"-taugliche Steckdosenleiste. Fehlen noch die beiden Switche, aber bis dahin ist ja noch Zeit.

Dann werden wir mal das Kassenbüro derangieren, das Ding aufhängen, vorher die zukünftigen Kabelwege ermitteln, und dann kann ich mal versuchen, die ersten Jacks zu montieren. Obwohl ich das vermutlich erstmal gemütlich am Schreibtisch üben werde. ;-)


Adrenalin

Als ich in der Nähe der Kasse stand, fiel mir auf, dass schräg gegenüber ein Lieferwagen von DHL stand. Der Fahrer klingelte an unterschiedlichen Türen hier im näheren Umkreis und verteilte seine Pakete. Sollte er meinen Netzwerkschrank dabei haben? Die Zustellung war immerhin für heute zugesagt. Okay, "voraussichtlich", aber es ist ja nicht gerade die vorweihnachtliche Hochkonjunktur für Paketdienste.



Schließlich kam der Fahrer mit einem großen Karton in den Händen in meine Richtung. Der Karton war zwar irgendwie etwas zu hoch, aber Länge und Breite ließen da durchaus Platz für einen solchen Schrank. Was weiß denn ich, wie das Ding eingepackt ist.

Große Freude! Mein Netzwerkschrank! Endlich kann ich im Büro weitermachen und vor allem auch die Planungen der Kabelkanäle fortsetzen!



War dann aber doch nur unser ganz profanes Handtuchrollen-Abo … :-(


Suchauftrag

Suchauftrag für das Netzwerkschrank-Paket:
Vielen Dank!
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für die Zusendung Ihrer Anfrage.

Gerne werden wir Ihr Anliegen kurzfristig und zu Ihrer Zufriedenheit klären und beantworten. In Einzelfällen kann in Ihrem Interesse zur Klärung einer Anfrage auch eine ausführlichere Recherche notwendig sein. In diesem Fall bitten wir Sie um etwas Geduld und bedanken uns im Voraus für Ihr Verständnis.

Sobald wir aktuelle Informationen vorliegen haben, werden wir Sie dementsprechend umgehend informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr DHL Kundenservice
Weniger verstörend finde ich, etwas auf die Sendung warten zu müssen. Nur warum hängt das Paket seit Donnerstag fest? Mal gucken, was daraus wird …

Was ist denn bei DHL los?

Ich warte seit letzter Woche auf ein Paket. Da es langsam doch mal hier eintrudeln sollte, begutachtete ich kurz die DHL-Sendungsverfolgung. Abgesehen davon, dass der Status seit Mittwoch schon gar nicht mehr aktualisiert wurde – solche Eskapaden kennt man von DHL aber eigentlich nicht.

Nachtrag: Oh, es gibt ein Update:
Fr, 15.09.17 10:42
Die Sendung wird vorübergehend bis zur Zustellung in der Zustellbasis gelagert.
Besser wird es dadurch aber leider nicht. :-(


Und der Fehler liegt bei......?

Vor ein paar Tagen hat der DHL-Fahrer bei uns ein kleines Display abgeworfen. Der Absender war augenscheinlich unser Lieferant für Haushaltswaren. Aufsteller mit Servietten haben wir saisonal häufiger mal im Laden stehen und da diese Ware teilweise mit mehr als einem halben Jahr Vorlauf bestellt wird, hat auch nicht jeder Mitarbeiter jeden tatsächlich bestellten Artikel im Kopf. Servietten mit Herbst- und Halloween-Motiven sind um diese Jahreszeit nicht weiter ungewöhnlich und so wanderte der Aufsteller zunächst in den Laden.

Erst nach ein paar Tagen fiel auf, dass an der Ware, die wir normalerweise schon mit Preisen ausgezeichnet bekommen, keine Preise standen. Zu allem Überfluss waren nicht nur keine Verkaufspreise dran, das gesamte Zeugs befand sich nicht mal in unserem Warenwirtschaftssystem, was bei einem bei Edeka gelisteten Lieferanten auch schon ungewöhnlich ist.

Als wir die Preise direkt vom Lieferanten wissen wollten, kam erst nach und nach zu Tage, dass da wohl irgendetwas mächtig schiefgegangen sein müsste. Niemand dort kannte diese Artikel: "Die sind nicht von uns." – und nicht nur das. Eigentlich hätten wir nämlich schon einen Aufsteller bekommen sollen, allerdings mit Kalendern für 2018.

Das Problem wird wohl bei DHL entstanden sein, angeblich sind da irgendwie die Aufkleber von den Sendungen vertauscht worden, was allerdings auch schon erstaunlich wäre, weil dort ja auch Adressen draufstehen. Da wir den Karton, der über die Palette gestülpt war, natürlich direkt entsorgt haben, daran allerdings der besagte Aufkleber hing, haben wir überhaupt keine Möglichkeit, herauszufinden, für wen diese Sendung möglicherweise ursprünglich bestimmt war. Unsere Kalender sind natürlich ebenfalls spurlos verschwunden. Wären die Dinger nicht deutlich (!) teurer als die paar Servietten, könnte man das alles ja vielleicht noch schulterzuckend hinnehmen.

Wer hat jetzt wessen Ware? Wer bezahlt welche Rechnung? Keine Ahnung. Der DHL-Fahrer, der das Display wieder abholen sollte, wollte das klären, hat sich bislang aber auch nicht wieder gemeldet.

Wir bleiben dran!