Skip to content

Noch bleibt die Folie

Auch wenn die schmutzigen Bauarbeiten in meinem alten Büro in unserer neuen Ladenfläche wei?testgehend abgeschlossen sind, lassen wir die Folie vorerst noch hängen. Einerseits sieht das Tür-Provisorium echt noch ganz bescheiden aus, andererseits haben wir so noch etwas Sichtschutz für die Malerarbeiten. Und ein paar kleinere staubige Arbeiten folgen ja trotzdem noch: Die gespachtelten Stellen an der Decke (neu wie alt) müssen nochmals geschliffen werden und ganz hinten in der Ecke muss ich noch eine Kernbohrung runter in den Keller erstellen. Und dann dürfen auch endlich alle Kunden sehen, was wir da in dem Bereich hinter den alten Kühlregalen geschaffen haben:


Fußboden der neuen Ladenfläche

Damit ist der Fußboden, von einem kleinen Bereich vor der Tür mal abgesehen, vollständig mit Betonwerksteinen ausgelegt. Nun muss das alles nur noch verfugt werden und dann können die Arbeiten an anderer Stelle weitergehen …


Ex-Glasbausteine

Derweil haben die Handwerker die Glasbausteine rausgeklopft und sind schon dabei, die entstandene Lücke wieder mit Kalksandsteinen auszumauern. Die neue Tür wird sich später genau in dem Bereich der heute neu entstanden Lücke und des noch stehenden Pfeilers neben der alten Tür befinden:


Kabelkanal an der Decke

Aktuell sind wir dabei, an der Decke im Laden über der Weinabteilung ein paar kleinere Kabelkanäle zu montieren. Dies wird die Verbindung vom großen Kabelkanal ("Brüstungskanal") an der Außenwand bis zum Kassentisch und wird zukünftig die dicke Stromzuleitung und sämtliche Netzwerkkabel für die Kasse beinhalten.


Spinde zu Tür

Dort, wo jetzt noch die letzten Spinde im Gang zum Aufenthaltsraum stehen, soll dereinst mal der Zugang in mein neues Büro entstehen. Diese Arbeiten werden zusammen mit dem (lange fälligen) Einbau des Brandschutzfensters beim Kassenbüro Mitte September beginnen.



Bis dahin werden wir hier selber noch was vorbereiten: Um die Bauarbeiten zu beschleunigen, werden wir hier selber vorher schon insgesamt vier Schlitze in die Wand schneiden. In einem Abstand zueinander im Maß der Türbreite, dazu jeweils von innen und außen. Eine richtige Drecksarbeit, wenn man nicht die richtigen Maschinen hat. Ich habe. Für die neugierigen Leser: Eine Makita SG180 inkl. externer Absaugung mit 1200W. Damit kann man quasi neben einem Asthmatiker Schlitze fräsen. ;-)


Im Keller geht's weiter!

Seit letzter Woche unermüdlich sind die Elektriker hier im Keller mit der Installation der Kabelbahnen zugange. Inzwischen sind die Arbeiten fast abgeschlossen, so dass wir angefangen haben, uns Gedanken darüber zu machen, wie es mit der neuen Elektroinstallation hier oben im Laden weitergehen soll.

Erste Einzelbaustelle wird das Kassenbüro werden. Was genau da anliegt, hatte ich hier ja schon einmal festgehalten. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Verbraucher, vor allem außer den Steckdosen auch die Beleuchtung und fest angeschlossene Geräte (Klima- und Alarmanlage), wird das kleine Büro ein hervorragender Testballon für die restlichen Verkabelungen hier im Markt.

Wartet's ab. :-)