Skip to content

Wagenabweiser in der Backstube

Die Wagenabweiser unserer neuen Sydney-Tiefkühltruhen (hier sehr gut zu erkennen) sind nur aufgeklebte Kunststoff-Profile, die es auch als Ersatzteil gibt und von denen ich auch noch einige auf Vorrat hier liegen habe.

Eines dieser Elemente hat nun den Weg an die Wand unserer Backstube gefunden. Irgendwie schien der Bereich vor dem Ofen eine magische Anziehungskraft für den Edelstahl-Brötchenwagen zu haben, der ständig mit den Fliesen kollidiert und die im oberen Bereich schon entsprechend abgenutzt sind – nach nur wenigen Monaten.

Ist zwar etwas schief aufgeklebt, aber unser Fachbetrieb für die zweckentfremdete Montage von Einkaufswagenabweisern ist leider schon im Weihnachtsurlaub und so musste ich als Allrounddilettant da selber ran. (Da ich aber auch der einzige bin, der das überhaupt sieht oder sich daran stört, ist das jetzt aber auch echt egal.)


Defektes Relais!

Das Problem an unserem Ofen, war übrigens ein defektes Relais, das der Techniker innerhalb von Minuten lokalisiert und ausgetauscht hatte.

Kurz: Läuft wieder.

Machen die Relais Katastrophen, reduziert dies die Heizleistung im Ofen.

Defektes Heizelement?

Unser (inzwischen auch nicht mehr so ganz) neuer Backofen heizt seit einer Weile nicht richtig. "Seit einer Weile" ist durchaus so gemeint, denn das Phänomen fiel zunächst gar nicht richtig auf. Die Vorheiz- und Backprogramme dauerten einfach nur länger und sowas kann ja vielfältige Ursachen haben. Aber nun haben wir doch die Service-Hotline angerufen und da lautete die erste Vermutung, dass wohl ein Heizelement defekt sei.

Technikus kömmt.

Loch in der Decke

In der Decke unserer alten Brötchenküche klafft übrigens noch ein relativ großes, ausgefranstes Loch. Dadurch war an der Unterkonstruktion vor ein paar Tagen noch die alte Stange aus der Fleischerei befestigt.

Ach, das werden unsere Handwerker schon dicht bekommen … :-P


Extilator

Der Ventilator, der einst zu diesem Lüftungskanal gehörte (und der auf dem verlinkten Bild am Ende auch zu sehen ist), hat nun auch das Zeitliche gesegnet. Nachdem die Stromzufuhr getrennt war, haben wir den Propeller mitsamt dem in das Mauerwerk eingelassenen Stahlring herausgebrochen.

Langsam ist aber auch wirklich mal genug kaputt gemacht, wird Zeit, hier wieder alles nach den neuen Plänen aufzubauen und wieder schön zu machen! :-)


Händewaschen mit Nervfaktor

In den letzten Wochen hat sich herauskristallisiert, dass der berührungslose Wasserhahn am Handwaschbecken in unserer neuen Backstube nicht so perfekt ist: Hält man die Hand genau vor den Sensor, läuft das Wasser. Senkt man die Hand in das Becken, um nicht alles vollzuspritzen, hört das Wasser wieder auf zu fließen, da man sich nicht mehr genau vor dem Sensor befindet. Schön wäre es, wenn der Wasserfluss, einmal per Sensor aktiviert, erst nach zum Beispiel zehn Sekunden wieder stoppen würde.

Gerade war ein Monteur der Firma da, die das Ding eingebaut hat. Erkenntnis: Wie ich mir das vorstelle, soll es ausdrücklich nicht funktionieren, um Wasser zu sparen. Anders lässt sich das also nicht einstellen. Da muss aber noch mal nachgebessert werden, denn so bin ich damit nicht glücklich, notfalls mit einer anderen Armatur. :-(

Nachtrag: Der Meister persönlich war eben da und hat das Wunder vollbracht. :-)

Das erste Blech Brötchen im neuen Ofen

Das hier war vor einer Weile das erste Blech Brötchen, die wir in unserem neuen Backofen zubereitet haben. Da stand ich mit dem Wiesheu-Mitarbeiter davor und wir haben eine knappe Viertelstunde zugeguckt, wie sie immer dunkler wurden. Ernsthaft – ich hatte bis dato noch nie die Motivation, diesen Vorgang vollständig zu beobachten. Werde ich wohl auch nie wieder haben. :-D

(Ist wachsendes Gras eigentlich spannend zu beobachten?)


Neue Folie vor der Baustelle

Aktuell sieht es bei unserer Ladenerweiterungsbaustelle wieder etwas gesitteter aus. Wir haben einen Teil der groben blaue Plane, die wir aufgrund der Abbrucharbeiten ausgewählt hatten, gegen eine dünnere Folie ausgetauscht, die nur noch den Staub und keine herabfallenden Steine abhalten soll und aufgrund ihrer besseren Flexibilität deutlich präziser zu verkleben war.


Vom Laden zum Ventilator

Das hier war ein letzter Blick in den Lüftungskanal in unserer alten Brötchenküche. Mittlerweile liegt der Kanal, der aus erstaunlich dickem Stahlblech gebaut war, plattgedrückt und zusammengefaltet (so weit das mit dem ca. 50kg schweren Ungetüm möglich war) hier auf dem Hof und wartet darauf, mit meiner nächsten Altmetall-Tour zum Schrottplatz gefahren zu werden …


Reinigungsprogramm des Backofens

Während andere mühsam schrubben, hat unser neuer Backofen ein automatisch durchlaufendes Reinigungsprogramm, bei dessen Ablauf sich der Backraum in eine Mischung aus Waschmaschine und Aquarium verwandelt.

Was für andere völlig normal ist (und wohl auch für uns vollkommen normal werden wird), ist zumindest derzeit noch ausgesprochen faszinierend. :-)


Die Mauern sind weg!

Das war's. Alles weg. Seit Montag haben wir rund zehn Tonnen Material gelöst und abgefahren. Ein bisschen ist noch mit dem Stemmhammer an der Wand rechts im Bild zu erledigen, nämlich die Fliesen rund um die Glasbausteine, aber das erledige ich irgendwann mal in der nächsten Woche. Dann kümmere ich mich auch um die Stromleitungen, die aus der Decke hängen und die alte Fleischer-Stange, die da noch mitten im Raum schwebt.

Morgen ist dann mal wieder ein notwendiger Büro-Tag.