Skip to content

Bürofenster, Colakisten und der Sichtschutz

Mir fielen zwei Gestalten auf, die den Laden betraten. Beide maximal Mitte Dreißig und schon auf den allerersten Blick nur wenig bis gar nicht vertrauenerweckend. Sie schlichen durch den Laden und guckten immer wieder zu den Kameras an der Decke und damit unbewusst auch mehrmals quasi direkt in meine Richtung. Damit war mir auf jeden Fall klar, dass mich mein Gefühl nicht getäuscht hatte.

In der Getränkeabteilung entdeckten sie das Fenster zum Kassenbüro. Wir haben zwar die Spiegelfolie auf der Scheibe, aber die verhindert den Blick nur mäßig, wenn der Raum erleuchtet ist. Das Fenster weckte die Neugierde der beiden. Der eine stellte sich zunächst auf die Zehenspitzen und versuchte dann sogar, in einen der Fachböden des Regals vor dem Fenster zu steigen. Aufgrund seiner eher unterdurchschnittlichen Körpergröße reicht das nicht aus, um einen Blick ins Büro werfen zu können, so schnappte sich der Kerl zwei Colakisten aus der Abteilung und stellte sie vor das Fenster.

Inzwischen war ich aber auf dem Weg zu ihm. Der andere versuchte mich noch mit einer belanglosen Frage nach Babynahrung abzulenken, den bügelte ich aber mit einem knappen "haben wir gar nicht im Sortiment" (war gleichermaßen gelogen wie egal in dem Moment) ab und ging weiter. "Willst 'ne geführte Tour durch das Büro und unsere Nebenräume haben?", fragte ich den Typen mit den Kisten, der immer noch auf den passenden Moment wartete, ins Büro zu glotzen.

Ich hatte es eigentlich nicht anders erwartet. Statt kleinlaut zu sein, ging der Typ in die Offensive. Er wollte die beiden Kisten ja kaufen (klar, in halbvoll), aber das macht er jetzt bestimmt nicht mehr, weil man hier ja verdächtigt würde. Er drehte den Spieß sogar noch um und tönte lautstark herum, wie man hier mit Kunden umgehen würde. Auf dem Weg zum Ausgang steigerte er sich da noch immer weiter rein, warf mit Beleidigungen um sich und rotze am Schluss noch vor die Tür.

Manchen Leuten sieht man einfach an, dass sie Ärger machen.



Spontane Aktion von mir: Das Fenster ist jetzt im unteren Bereich zugeklebt. Wir können zwar noch jederzeit problemlos rausgucken, aber wer darüber gucken möchte, braucht schon mehr als nur eine Getränkekiste. Mit was man sich hier immer herumschlagen muss …


Transporter vorm Fenster

Dass unsere Nachbarn den Hof hier zum Parken nutzen, ist ja in Maßen okay. Aber ganz persönlich dachte ich eben, dass ich die Fläche vor meinem Bürofenster doch vielleicht mal dauerhaft blockieren sollte. Immer mal wieder stellen sich hier auch größere Fahrzeuge hin und wenn dann ein hoher Kleintransporter hier vor dem Fenster steht, wird es hier einerseits spürbar dunkler, andererseits finde ich es echt unangenehm, hier nicht mehr vernünftig rausgucken zu können:


Das Fenster zum Hof

Ich glaube, so voll ist der Hof selbst dann nicht, wenn bei der Moschee Ramadan, Kinder-, Ofer- und Zuckerfest, Tag der offenen Tür und das Freitagsgebet zusammenkommen würden. :-D

Da steht momentan aber auch wirklich ALLES herum: Tiefkühltruhen (zu verschrotten und gute (die beiden Sydneys)), die alte Fleischtruhe, Regalteile, Altmetall, Bauschutt, Material für die Kühlanlagen, das schrottreife Kühlregalelement, Holzteile, Sperrmüll, mein Anhänger dazwischen und so weiter und so fort. Da ist kaum ein Durchkommen …


Neues Bürofenster

Oder: Ich glaube, so fühlt man sich im Knast. Gitter vor dem Fenster und dann der Blick in den tristen Hof mit einer hohen Mauer drumherum.

Aber irgendetwas muss da noch vor. Aus persönlicher Erfahrung würde ich Plissees bevorzugen, aber das muss ja nicht heute entschieden werden …

Letzter Blick auf das alte Fenster

Ein letzter Blick auf das alte Fenster in meinem neuen Büro. Das hässliche Ornamentglas werde ich ganz sicher nicht vermissen:



Zeitgleich kam ich hier eben mit den Fensterbauern in der Firma an, die natürlich direkt mit der Arbeit losgelegt haben. Hier seht ihr den Rahmen und die Einzelteile für mein neues Fenster:


Bürofenster, 1. Angebot

Gerade kam das erste von zwei Angeboten für das neue Fenster via E-Mail.

Das ist ja so weit noch im Rahmen. (pun intended)



Nachtrag

Oh, zweites Angebot. Dann fehlt aber immer noch eines. Da scheint jemand nur auf meine E-Mail-Anfrage reagiert zu haben, ohne noch mal vor Ort zu gucken:


Spiegelfolie

Noch ist das neue Bürofenster ganz normal durchsichtig, wie man es eben von einem Fenster kennt. Da aber einerseits nicht jeder reingucken soll, andererseits aber auch nicht unbedingt jeder sehen soll, wenn wir da mal rausgucken, werde ich noch eine Spiegelfolie bestellen, mit der die Scheibe schließlich beklebt wird.


Aufgeräumte Baustelle

So sieht es aktuell in der Getränkeabteilung aus. Das Regal werden wir allerdings noch nicht wieder hinbauen, da wir die Wand noch streichen müssen, außerdem sollen die Kabelkanäle noch ran, vorzugsweise ohne die neu gestrichenen Flächen mit Bohrstaub zu verschmutzen.

Auf jeden Fall kommen da zunächst die Getränke wieder hin, wenn auch ohne Regal drumherum.


Bürofensteraustausch Dienstag

Auch heute waren die Maurer wieder fleißig: Die ganzen offenen Wände rund um das neue Bürofenster wurden ordentlich verputzt. Viele Bilder von den Zwischenschritten gibt es nicht, aber das Endergebnis kann sich wirklich sehen lassen!

Mit der Firma habe ich auch privat vor ein paar Jahren schon super Erfahrungen gemacht. Das sind mal Steinbaufacharbeiter, die ihr Handwerk können und darum sind die auch morgen wieder hier, wenn es bei meinem (zukünftigen) Büro an die Tür und natürlich auch die neu zu erstellende Trennwand zum Personalraum geht.