Skip to content

Morgendlicher Gruß aus der Brötchenküche

Frühmorgendlicher Gruß aus unserer Backstube aka Brötchenküche. Während ich darauf wartete, dass der Ofen für die nächste Backladung auf die richtige Temperatur kam, knipste ich gedankenverloren die bereits mit Rohlingen belegten Bleche. Ich glaube, ich leg mich wieder hin, schnurchl … (Memo: Hier fehlt ein Sofa im Büro.)


Schwarzwälderkirschmuffins

Anfang des Jahres hatten wir bei uns im Bake-Off-Regal Muffins, die irgendwie an Schwarzwälder-Kirsch-Torte erinnern. Natürlich nicht ganz so alkoholhaltig, aber insgesamt dennoch nicht ganz unlecker.

Als ich das Preisschild dafür drucken wollte, suchte ich mich bei uns im Warenwirtschaftssystem bis kurz vor die Verzweiflung. Wir können auch nach Textfragmenten suchen, auch mehreren hintereinander gleichzeitig, aber nichts half. So führten "schw*ki*muf" und "muff*sch*kir" zu keinem Ergebnis, zumindest führten sie mich nicht zu den Muffins.

Nach dem ich irgendwann kapituliert und mir die Artikelnummer rausgesucht habe, sah ich auch die korrekte Bezeichnung der Dinger. Nix Schwarzwald mit Steinfrüchten. "Black Forest Muffin" heißen die kleinen Teilchen hier im System. Darauf muss ein doofer Brötchenkerkermeister ja auch erst mal kommen. :-P


"Choco Lover" Minikuchen

Seit einer Weile haben wir kleine Rührkuchen mit Schokolade und Streuseln im Brotregal, die wir als Tiefkühlware fertig gebacken geliefert bekommen und die wir hier aufgetaut anbieten. "Choco Lover" heißen die kleinen Dinger, die mit 500 kcal pro Stück … ähm, jaaa, also … aber sie schmecken auch wirklich unanständig lecker. ;-)


Back-Papier

Hier im Norden bedeutet das Wort backen auch kleben. Jetzt wissen wir immerhin, warum dieses Zeugs da zwischen Blech und Brötchen Backpapier heißt. :-D

(Sollte nicht eigentlich genau das damit verhindert werden? Hmm …)


Backstubenfußboden

So genau weiß hier angeblich niemand, was mit dem Fußboden bei uns in der Backstube passiert ist. Ich habe nur die Ahnung, dass da jemand einen ausgesprochen aggressiven Industriereiniger (es fehlt nämlich ein Teil aus der neuen Flasche) in nur sehr geringer Verdünnung oder sogar pur draufgekippt und irgendwie lieblos verteilt hat. Steht leider kein Name dabei. Bei Medical Detectives würden sie jetzt die ebenfalls in den hellen Flecken hinterlassenen Abdrücke der Schuhsohlen mit allen Schuhen der Mitarbeiter vergleichen, aber das geht mir doch irgendwie zu weit.

Entweder leben wir damit jetzt oder ich behandle mal die ganze Fläche mit dem Mittel, das konzentrierter Schwefelsäure Konkurrenz machen kann. (Aber das werde ich mir noch gut überlegen, denn damit herumzuhantieren erfordert äußerste Umsicht.)


Bake-Off-Ware in den Tiefkühltruhen

Der Platz in unserem Tiefkühlschrank in der Backstube reicht schon lange nicht mehr aus. Inzwischen ist unser Sortiment größer geworden. Meistens bekommen wir es irgendwie hin, so genau zu bestellen, dass zwar immer mal ein paar Artikel für ein oder zwei Tage nicht da sind, aber das Regal nicht nach DDR 2.0 aussieht.

Manchmal holt einen aber das Phänomen ein, dass sich so viele Artikel gleichzeitig dem Ende nähern, dass die Bestellung unumgänglich etwas größer ausfällt. So einen Fall hatten wir vor ein paar Tagen erst und das ist der Grund, warum sich einige Kartons mit den Aufback-Rohlingen in den Tiefkühltruhen im Laden unter und zwischen der anderen Ware tummeln. Geht nicht anders, wir haben nur diese beiden Lagermöglichkeiten.

Noch, wohlgemerkt! Wenn alles klappt und nichts mehr dazwischen kommt, haben wir in zwei Wochen nämlich endlich die beiden Kühlräume wieder. :-)


Backshop vor 2002

Noch ein Bild von unserer alten Website: Ein Blick auf den gefüllten Bäckertresen, der hier zu Bäckerei Schütte (seit Jahren nicht mehr existent) gehörte, die in den ersten beiden Jahren hier eine Fläche angemietet und in Eigenregie ihren Backshop hier betrieben haben. Sie haben dann aus wirtschaftlichen Gründen irgendwann gekündigt und sind ausgezogen. Wie wir die Reste, also vor allem die Wände des alten Vorbereitungsraumes schließlich abgebaut haben, ist an dieser Stelle zu sehen …

Da die Preise noch in DM notiert sind, wie auf der schwarzen Tafel rechts im Bild noch gut zu sehen ist, muss das Bild vor 2002 entstanden sein. Wann genau, ließ sich leider nicht mehr herausfinden.


Ungebackenes Backwerk

Morgendlicher Schnappschuss in die Backstube. Hier sind die Teigrollen, Schokocroissants und Pizzadonuts zwar auch schön knusprig, in diesem Fall jedoch aufgrund ihres noch gefrorenen Zustands und nicht wegen einer leckeren Teigkruste. ;-)


Defekter Temperaturfühler

Immerhin 1,5 Jahre hat der Kühlschrank in unserer Backstube ohne Probleme funktioniert. Dann kam er plötzlich kaum noch auf Temperatur, obwohl das Thermometer sogar noch Minus anzeigte, wenngleich die Temperatur mit -3 Grad dennoch zu hoch war, hatte sich der Inhalt der Kartons in viel Matsch verwandelt. Da wir alles wegwerfen mussten (gerade auch die gefrorenen Teiglinge waren beim besten Willen nicht mehr zu verwenden), hatten wir tagelang eklatante Lücken im Brotregal. Sehr teuer, sehr ärgerlich. :-(



Nicht teuer war letztendlich die Reparatur des Gerätes. Ein defekter Temperaturfühler, der von der Garantie gedeckt ist, sorgte dafür, dass die Abtauung nicht mehr richtig funktionierte und der Verdampfer völlig vereist war. Solche Probleme kannten wir hier eigentlich nur von unserer alten Schrott-Technik.

Aber gut. Nun läuft wieder alles und die neue Ware ist mittlerweile auch wieder da, so dass an dieser Stelle nur eine Erinnerung an diesen Zwischenfall bleibt.


Blogeintrag von vor dem Blog (38)

Inzwischen gehören die Brote längst zu unserem normalen Sortiment, am 17. Mai 2004 verkündeten wir unseren Kunden jedoch stolz, dass wir

Regionales Bio-Brot

jetzt ganz neu im Sortiment hätten. Was damals ja auch stimmte. :-)

Morgens leeres Brotregal

Wenn das Brotregal am Abend so aussieht, okay.

Wenn das Brotregal am Nachmittag so aussieht, finde ich das schon übel.

Wenn das Brotregal am Morgen schon so aussieht, weil die momentan ständig wechselnden Fahrer ihre Bestellungen irgendwie nach eigenem Gusto machen und dabei natürlich überhaupt keinen Plan haben, welche Mengen wir hier wirklich brauchen, ist das ganz, ganz großer Käse auf Toast. (Der ist ja immerhin da.)


Bremer Klaben

Früher [tm] hatten wir immer den Bremer Klaben von Lieken. Ich bin mir nicht sicher, ob das mit der seit 2009 geschützten geographischen Angabe zu tun hat, oder ob Lieken sich aus anderen, z. B. betriebswirtschaftlichen Gründen vom Klaben getrennt hat – aber seit dem haben wir ihn auch nicht mehr wieder (von anderen Lieferanten) im Sortiment gehabt.

Es gab Alternativen bei fast jedem Bäcker hier in der Stadt, aber die Produkte sind meistens wenig supermarkttauglich oder nur in kleinen Mengen produziert. Von der Bäckerei Starke Bäcker jedoch gibt es Klaben, den wir vor einer Weile vorbestellen konnten und der heute geliefert wurde.

Das finde ich sehr schön und ich denke, dass sich darüber einige Kunden freuen werden. Und wenn ich Klaben jetzt noch mögen würde, könnte ich mich vielleicht sogar persönlich darüber freuen, aber man kann ja nicht alles haben … :-)


Praktikanten-Schnappschuss 3

Eines der Fotos, die unser Praktikant vor ein paar Wochen in seine Praktikumsmappe einfügen durfte: Der Blick in unsere kleine Backstube. Links der Tiefkühlschrank und der Backofen, rechts die Arbeitsplatte. Wärt ihr jetzt vermutlich auch selber drauf gekommen. :-)


Der Brötchenknast

Ich find's immer wieder schön, vor dieser frischen Auswahl zu stehen. Aus unterschiedlichen Gründen haben wir immer mal Veränderungen im Sortiment, aber fast alle Artikel sind irgendwie lecker.

Es erfordert schon einiges an Selbstbeherrschung, da nicht immer mal im Vorbeigehen etwas herauszunehmen. Mal eben ein Schokobrötchen, ein Laugendreick, ein Schinkencroissant oder einen Donut – kalorienreiche Verführer sind das alles. :-P