Skip to content

Aktionstag „Good Food statt Gen-Food“ (Wayback Machine)

Text aus dem Ankündigungsflyer der Veranstalter zum Aktionstag am 6. Juli 2004:

Mit Sicherheit gut essen

„Was passiert, wenn ich Kekse mit gentechnisch verändertem Weizen esse? Wie kann ich im Laden erkennen, ob in Tomaten Nuss-Gene stecken oder ob der Lieblingsjoghurt eine Gen-Behandlung abbekommen hat?“ – Rund um das Thema Gentechnik in Lebensmitteln gibt es derzeit viele Fragen. Grund genug für die grüne Bürgerschaftsfraktion in Bremen zusammen mit dem BUND eine außergewöhnliche Informations- und Diskussionsveranstaltung zu organisieren.

Im Festsaal der Bremischen Bürgerschaft präsentiert sich ein Informationsbasar rund um gentechnikfreie Lebensmittel und umweltgerechte Landwirtschaft, Einkaufsmöglichkeiten vom Bioladen bis zum Supermarkt und mit Bio-Genuss vom Hof Bavendamm (Demeter). Außerdem bietet der Abend eine Podiumsdiskussion mit Zeit für Fragen. Das absurd-witzige Musikkabarett „theatre du pain“ sort mit zwei Auftritten für kulturelle Höhepunkte. Bei diesem offenen Forum kann man sich Zeit nehmen oder nur mal kurz auf dem Weg nach Hause vorbei gucken, Kultur und Kulinarisches genießen, zuhören und mitreden.
Im Foyer der Bremischen Bürgerschaft fand diese Veranstaltung statt und zwei meiner Mitarbeiterinnen hatten dort auch einen Infostand, auf dem (gaaaaaaaaar nicht eigennützig) unser SPAR-Markt als Bezugsquelle für entsprechende Lebensmittel präsentiert wurde…

Auch hier gibt es leider wieder nur einen Screenshot der Galerie-Übersicht. Alle anderen Dateien sind irgendwo im Orkus verschwunden:


Aktionstag 14. November 2003 (Wayback Machine)

Am 14. November 2003 haben wir während der Öffnungszeiten im Laden einen Aktionstag unter dem Motto "regional, ökologisch, vegetarisch" veranstaltet, an dem es etliche Produkte mit diesen Eigenschaften zu probieren gab.

Einzig in Erinnerung geblieben ist mir, dass der Bauer, der seine frischen Kartoffeln verkostet hat (und die er an dem Tag auch reichlich verkauft hatte und die wir eigentlich ins Sortiment aufnehmen wollten), uns hinterher eine Rechnung (!) über die bei der Verkostung verteilte Ware in die Hand gedrückt hat. Fanden wir schon etwas frech und in der Folge gab es seine Kartoffeln danach nie wieder bei uns zu kaufen…

Es gibt leider keine Originalbilder mehr, daher muss an dieser Stelle der Screenshot der Übersicht reichen: