Skip to content

Coolbox, Bananen und die Eingangstür

Hier die Ansicht vom hinteren Ende der Gemüseabteilung quer über den Aufbau für Bananen und exotische Früchte (später mal) in Richtung Eingang. Rechts die große "Coolbox", noch reichlich leer:


Noch leeres Getränkekühlregal

Das zukünftige Getränkekühlregal ist in den letzten Tagen zusammengeschraubt und vollständig in Betrieb genommen worden. Nun steht das Ding erst mal da und kühlt Luft, in den nächsten Tagen werden wir uns aber Gedanken machen (müssen), was wir darin aber nun an Ware unterbringen wollen:


Aufstellen der neuen TK-Truhen

Die ausgepackten Sydney-Truhen werden hier unter den bereits mit den Länderspezialitäten bestückten Regalüberbau geschoben, angeschlossen und ausgerichtet:


Bestücktes Fleischkühlregal

Was für ein Unterschied zu unserer alten Fleischtruhe: Normalerweise habe ich einen Rollbehälter voll Ware. Davon kam, wenn die Truhe voll war, dennoch immer etwa die Hälfte zum nachpacken ins Kühlhaus.

Heute kamen zwei Rollbehälter, deren Inhalt im neuen Regal regelrecht verdunstet ist. Das ist schon krass. :-)


6 x Sydney mit Beleuchtung

Der erste Tiefkühltruhen-Block läuft. Darin werden zukünftig Pizza/Baguette, Gemüse und Fertiggerichte aller Art zu finden sein. Ich lasse die Bilder mal ohne weiteren Kommentar stehen. Der eine oder andere wird verstehen, warum ich diese kleinen zusätzlichen Scheiben, die ja nun an den Kopftruhen auch seitlich zu finden ist, wodurch diese Scheiben ein umlaufendes Band bilden, so cool finde:




Die neuen "Sydneys"

Da stehen sie, die ersten neuen Sydney-Truhen. Noch ohne Strom, der Elektriker montiert gerade die Steckdosen an die vorhin eingezogenen Leitungen, aber das kommt gleich und dann können wir auch schon direkt die neue Platzierung machen! :-)


FRUST

Meine Fresse. Zwei große Firmen, weltweit tätig, beide etwa in der selben Umsatz-Größenordnung (im unteren Drittel ein dreistelliger Millionenbetrag), stellen mir hier Material im Wert von rund einer viertel Million Euro in den Laden – und dann geht es in einer Tour so dass Sachen beschädigt oder falsch geliefert wurden – oder eben auch ganz fehlen.

Ich habe dieses ganze Projekt so lange geplant, ich habe jedes Detail dieser Baustelle im Kopf. Termine, Ladengestaltung, Ladenbau, Handwerker, Infrastruktur, alles. Wirklich alles, auch wenn viele das nie glauben wollten oder mir zu "erfahrenen Projektmanagern" geraten haben. Brauche ich nicht, ich kann sowas. Es läuft auch alles wie ein Uhrwerk – und dann hauen einem solche Dinge einen dicken Strich durch die Rechnung. Nicht "unvorhergesehene Probleme", die meine Planung zur Milchmädchenrechnung gemacht hätten, sondern vermeidbare Probleme, wenn der Warenausgang etwas besser gewesen wäre.

Die Kühlanlage läuft. Die Ware ist hier, die Packer auch. Aber die Fachböden, auf denen wir die Ware platzieren wollten, die kommen morgen. Juhu. Also werden wir gleich die 850 Kartons aus den Kühlbehältern in die Bodenwannen der Kühlregale stellen und morgen alles noch einmal anfassen. Man hat ja auch sonst nichts zu tun. :-(

Der Rückkühler bei Tageslicht

Im Markt herrscht ein unglaubliches Gewusel: Die Kältemonteure installieren die Kühlregale, der Elektriker legt Leitungen auf, die Regalteile wurden geliefert und die Ladenbauer sortieren das Material, die Tiefkühltruhen (SYYYYYDNEY!) werden angeliefert und müssen irgendwo hin – Chaos pur.

Dafür habe ich hier noch mal eine Ansicht von dem Wärmetauscher an der Rückwand. Das ist ein echtes Monstrum, nehmt nur mal die Tür als Maßstab (und die ist mit 2x1,15m Fläche schon nicht klein)!


Neues Kühlregal

Da steht das neue Modul im Laden. Ist zwar weiß und nicht grau, aber das macht nichts. Diese Teile lassen sich vollständig tauschen, alle brauchbaren Stücke werden sowieso erst mal von dem Schrottgerät wiederverwendet. Aber so kann es hier zumindest mal weitergehen.

Die ganzen Regalteile wurden zwischendurch auch schon geliefert und jetzt heißt es aufbauen, aufbauen, aufbauen. Insgesamt laufen hier 14 Leute herum, die nicht zu meinen Mitarbeitern gehören.


Feierabendbilder 2 (Rückkühler)

Bis etwa halb zehn waren wir vorhin noch gemeinsam dabei, den gut eine Tonne schweren und mit über sieben Meter länge extrem unhandlichen Rückkühler vom Parkstreifen vor dem Laden über die Seitenstraße nach hinten auf den Hof und schließlich mit dem Stapler auf die vorher montierten Schwerlastkonsolen zu stellen. (Mein Mitleid mit den Nachbarn, es musste fertig werden. Wir haben es ja fast geschafft …)

Lasst die Bilderstrecke auf euch wirken, vor allem auch noch einmal, wie riesig dieses Ungetüm ist. Auf dem Mittleren Bild gibt es mal einen guten Vergleich mit dem großen Container für das Einwegleergut.

Ich werde jetzt ein paar Stunden Schlaf genießen und irgendwann zwischen 6 und 7 Uhr wieder in der Firma sein. Um sieben kommen auch die Monteure wieder (die offenbar ebenfalls keinen Schlaf in nennenswerter Menge benötigen) und dann soll ja morgen Vormittag schon die Anlage laufen.














Feierabendbilder 1 (Kühlregal)

Eigentlich sollte das demolierte Kühlregalteil noch mit dem Stapler hinten auf den Hof gefahren werden. Als wäre der Tag nicht schon mühsam genug gewesen, ist das Ding dann gleich noch einmal umgefallen. Weil das Gerät inzwischen gänzlich ohne Transportrahmen herumstand, hat dieser Crash dann der Technik den Rest gegeben. War vermutlich auch egal, das Ding kommt direkt auf den Schrott.



Wir haben es dann auf dem Rücken auf Schwerlastrollern liegend in den Hof gekarrt:



… und da liegt es erst mal.


Das lange Kühlregal

Das große Stück unserer neuen Kühlregale ist knapp 14 Meter lang. Durch die Spiegel an den beiden Seitenwangen wirkt das Ding im Grunde unendlich groß. Ein wirklich imposanter Anblick und dabei ist das Teil noch nicht mal fertig aufgebaut: