Skip to content

Voröffnungszeitlicher Ladendieb

Es war 5:50 am Morgen. Offiziell hatten wir noch nicht geöffnet, der Laden war noch dunkel. Nur die Eingangstür stand offen, da bereits ein Lieferant auf der Gastfeldstraße stand und abladen wollte. Meistens klappt das auch ganz gut, denn weil es drinnen dunkel ist, verirren sich normalerweise noch keine Kunden in den Laden.

Dann kam dieser eine Typ rein, der ein paar Tüten Leergut in den Händen hielt. Nach ein paar Metern stand er vor dem Holzregal mit den spanischen Produkten. Ob er die Entscheidung ganz schnell und wortwörtlich im Vorbeigehen getroffen hat oder ob er von vornherein vor hatte, etwas zu stehlen, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall griff er sich eine Flasche, hielt sie vor den Bauch und ging direkt wieder raus.

Einem Kollegen war dennoch aufgefallen, aber als dieser nach draußen kam, hatte der Dieb die Weinflasche bereits geöffnet und war dabei, den Inhalt direkt aus der Flasche zu trinken. Wie der in so kurzer Zeit die Flasche geöffnet haben könnte, ist mir immer noch ein Rätsel.

Aber wenigstens war die Sachlage klar und da der Typ bei uns aufgrund eines früheren Diebstahls bereits bekannt war, brauchten wir uns nicht einmal zu bemühen, seine Daten von ihm zu bekommen. Auffrischung des Hausverbots in seine Richtung und eine Anzeige in die der zuständigen Polizeiwache. Erledigt.

Liegengebliebenes Blogmaterial (1. HJ 2022)

(Entschuldigt, es ist viel diesmal. Die Zeit, die Zeit …)

Von unserem Lieferanten für Sämereien und Blumenzwiebeln hatten wir Anfang des Jahres mit der regulären Ware auch einen dicken, schweren Karton bekommen, in dem etliche Pakete "Rasenregeneration" lagen. "Hey, die hat keiner bestellt!", sagte ich dem Lieferanten am Telefon. Die Mitarbeiterin bestätigte dies und erklärte mir im nächsten Atemzug, dass ich die Rasensamen behalten könne. Ein Geschenk für die langjährige Zusammenarbeit. "Verkaufen Sie die doch", schlug sie vor. Machen wir auch. Immerhin 30 Packungen zu 6,99 €, ein netter Bonus. Dankeschön. :-)



Anfang Juni oder so hatten wir einen Aufsteller mit koffeinhaltigen Rauch-Eistees in Dosen bekommen. Fand ich ganz spannend, gerade auch zum Sommeranfang, ist aber eher nicht so der Renner geworden.



Ines pflegt die Instagram-Seite (Hey, schon 353 Follower! :-D ), ums Blog hier kümmere ich mich. Normalerweise versuche ich, die Instagram-Einträge auch hier abzubilden. Manchmal komme ich aber einfach nicht dazu.

Viel hatte Ines zu diesem Aufsteller mit veganen Produkten von Niederegger jedoch nicht geschrieben: "Vegane Schokoladen und Marzipan von Niederegger sind jetzt auch bei uns zu finden." – Bekam 10 Likes. Hurrah. :-P



Noch ein Aufsteller, den ich cool fand, der auch gut lief und den Ines auf Instagram gebracht hatte: Die Maoam-Kracher in den großen Dosen: "Na, wer erkennt unseren neuesten Aufsteller ohne aufs zweite Bild zu gucken?
Für die Liebhaber unter uns gibt's sie nun im praktischen 1,1kg oder 1,2kg Pott (je nach Sorte) für begrenzte Zeit hier im Markt zu kaufen.
" – immerhin 18 Likes.



Als die Erdbeersaison anfing, hatten wir zeitweise richtig dicke Erdbeeren hier im Sortiment. Das war dann nicht die 500-Gramm-Schale, sondern das 500-Gramm-Stück. :-) Okay, ganz so krass war es nun auch nicht, aber hier in den Händen unserer Tochter sehen die Beeren nun wirklich riesig aus:



Nach dem Feuerwerks-Debakel 2019 hatte ich entschieden, dass wir zukünftig kein Feuerwerk jenseits der Klasse-1-Produkte (jetzt neu Kategorie F1) mehr anbieten werden. Ich bin ein absoluter Feuerwerks-Fan, aber diese Entscheidung hatte ich aus unterschiedlichen Gründen getroffen. Das war ja nun auch ganz praktisch, da wir 2020 und 2021 keine Feuerwerkskörper verkaufen durften. Dennoch standen seit Ende 2019 ein paar Kisten mit Resten bei mir in der Halle herum. Die hatten wir uns hergeholt und privat zum Jahreswechsel 2021/2022 verbraucht. Die kleinen Feuerwerksbatterien mit dem gewissen Nervenkitzel haben uns auch dieses Jahr wieder durch Umfallen beglückt. Diesmal hatten wir jedoch vorgesorgt und sie so aufgestellt, dass nichts passieren konnte. Was auch immer da bei der Produktion schiefgelaufen war …



Immer wieder beliebt sind bei uns Aufsteller mit speziellen Variationen an Süßwaren. Schokolade zum Beispiel: Hachez Erdbeere und zwei fruchtige Sorten Merci und Yogurette. Die Merci stand nun doch eine Weile hier im Laden, die Reste sind im normalen Schokoladenregal gelandet.







Zwei Jahre Corona, aber das mit den Abständen haben viele immer noch nicht verstanden. Dabei ist das die Maßnahme, von denen sich wohl die meisten Leute wünschen, dass sie dauerhaft beibehalten bleibt …



Seit Anfang des Jahres stand hier ein kleines Paket herum, in dem mir mal die unterschiedlichsten Warenproben zugesendet worden sind. Abgesehen vom Berlo (Brlo) Bier kannte ich nichts davon. Ich glaube auch nicht, dass die Artikel etwas für uns sind. Wir haben schon nicht genug Platz für die "Standardartikel", da werde ich mich nicht verbiegen, um irgendwelche Nischenprodukte unterbringen zu können.



Im Februar kam eine Agentur zu uns und hat an der Kasse diverse Aufkleber angebracht, mit denen auf die (inzwischen nicht mehr ganz so) neue EDEKA-App hingewiesen werden soll. Liest ja ohnehin keiner, also … :-P



Im Februar hatte uns ein Ladendieb massiv beklaut / beklauen wollen. Er hatte viele Flaschen Spirituosen in seine Umhängetasche gesteckt und war durch den Eingang aus dem Laden geflüchtet. Dabei löste er natürlich den Alarm der Warensicherung aus und dadurch die Aufmerksamkeit der Kollegen auf sich. Der Dieb wurde verfolgt und er kam auf die glorreiche Idee, erst in die Seitenstraße und dann auf unseren Hof zu rennen, zu dem es nur einen einzigen Zugang gibt. Da saß er nun in der Falle und der Rest verlief ganz normal. Er hatte jedoch versucht, das Diebesgut loszuwerden, aber das haben die Kollegen alles einsammeln können.
Nun: Zwei Wochen später machte Ines eine Entdeckung unter dem Container für die Einweggebinde: "Guck mal, was da liegt", sprach sie mich an, als wir mit unseren Fahrrädern auf den Hof fuhren. Na, wenn die kleine Flasche Jägermeister mal nicht auch von dem eben erwähnten Ladendieb dort hingeschubst wurde …



Anfang des Jahres hatten wir mehrmals Probleme mit verdorbenen Eiern. Ein Kunde hatte sie mal reklamiert und selbst uns hat es privat gleich zweimal erwischt. Die Eier waren schwarz und verdorben, einmal haben wir uns ein ganzes Essen damit verdorben.
Was war passiert? Ein Zulieferer für unseren Eierhändler hat oder hatte die Angewohnheit, die Eier zu waschen. Das ist verboten, denn man wäscht die Schutzschicht ab und Luft und Keime können durch die Schale ins Innere gelangen, aber er hat es dennoch gemacht. Die Folge sieht man hier und die Konsequenz bezgl. der Geschäftsbeziehung tat ihm wohl ziemlich weh.


Mühsame Videoaufbereitung

Wenn die Polizei die Videoaufzeichnung von einem Ladendieb haben möchte, bereite ich die Daten normalerweise so vor, dass man den Weg durch den Laden verfolgen kann. Das geht immer relativ schnell, ich brauche ja nur die Videodateien der einzelnen Kameras in der richtigen Reihenfolge im Schnittprogramm einzufügen und dann die Spuren entsprechend zu kürzen, wenn der Täter den Sichtbereich verlässt.

Nun hatten wir einen Ladendieb, der sich eine dreiviertel Stunde hier im Markt aufgehalten hat. Eine dreiviertel Stunde, in der er ständig in Bewegung war und hier von Gang zu Gang hin und her ging. Wenn ich das so aufbereiten möchte, dass man den Weg vollständig verfolgen kann, verbringe ich mehrere Stunden damit.

Da bekommt die Polizei von mir also mal nicht eine besonders ausführliche, sondern eine sehr abgespeckte Version aus der Videoaufzeichnung. Die beiden Stellen, an denen sich der Täter die Ware in die Jacke, bzw. Hose stopft, und wie er am Schluss die Kasse passiert, ohne die Sachen zu bezahlen und dann von uns gestellt wird.

Muss mal reichen …

Schokopudding und passierte Tomaten

Ein Ladendieb hatte sich ein paar Sachen in die Taschen gesteckt und schließlich an der Kasse einen kleinen Alibi-Einkauf getätigt: Zwei Becher Schokopudding mit Sahne unserer Eigenmarke aus dem Kühlregal und ein Tetrapak mit passierten Tomaten.

Während wir im Lager standen und mangels mitgeführter Ausweisdokumente auf die Polizei warteten, überkam den Dieb wohl der Hunger. Er nahm nacheinander beide Pudding-Becher, zog die Deckel ab und schlürfte den Inhalt direkt aus den Bechern und drückte diese hinterher sogar noch wie eine Zahnpastatube zusammen, um auch die Reste von ganz unten herauszubekommen. Das sah zwar nicht besonders appetitlich aus, aber die beiden Kollegen, die mit mir aufpassten, und ich nahmen es nur schulterzuckend zur Kenntnis.

Zum Nachtisch nahm der Typ dann noch die Kartonverpackung, riss mit den Zähnen eine Ecke ab und drückte sich einen halben Liter passierte Tomaten in den Hals.

Das ist ja nun sicherlich nicht ungesund und geht vermutlich wie Tomatensaft mit extra Fruchtfleisch runter, aber irgendwie hat es mich dabei schon geschüttelt. :-)

Lieber mit Polizei

Ein Ladendieb hat sich hier von den Kollegen erwischen lassen und sah den üblichen Konsequenzen in Form einer Anzeige und des Hausverbots entgegen. Seinen Ausweis hatte er dabei.

Allerdings hatte er sich konsequent geweigert, diesen vorzuzeigen. "Das würde aber die Sache vereinfachen", erklärte mein Mitarbeiter ihm, "denn dann bräuchte die Polizei nicht extra herzukommen."

War dem Mann egal und so wartete man gemeinsam auf die Polizei.

Was das sollte? Keine Ahnung. Vielleicht hatte er gepokert und gehofft, dass wir bei "so einer Mühe" von einer Anzeige absehen würden.

Post von einem bereuenden Ladendieb

Im Februar hatte ein Mann einen kleineren Einkauf (~10 Euro) getätigt und diesen mit ec-Karte bezahlt. Das machte ihn zum Kunden. Dass er dabei ein fast genauso teures Stück Bio-Parmesan in der Jacke stecken hatte, machte ihn zum Ladendieb. Und das an dem Parmesan angebrachte Sicherungsetikett machte ihn zum erfolglosen Ladendieb. Der Käse löste nämlich den Alarm aus und sorgte so für allerhand Aufregung am fraglichen Abend. Nachdem der Mann alles ausgepackt hatte, flüchtete er schnell, ohne dass meine Mitarbeiter seine Personalien festhalten konnten.

Ich zuckte mit den Schultern: Egal, er hat mit Karte bezahlt. Wir bekommen die Daten nicht, aber die Staatsanwaltschaft wird da sicherlich in Erfahrung bringen können, um wen es sich handelt. Außerdem feixte ich über den Mann, denn für ihn bedeutete die Flucht nämlich nicht nur, auf das während dieser verlorene Diebesgut zu verzichten. Er hatte die zuvor bezahlte Ware auch gleich bei uns zurückgelassen.

Zwei Wochen später kam dieses Schreiben hier an. Ich habe die Sache bis heute nicht zur Polizei gegeben und werde es auch nicht mehr tun. Der Schreck dürfte Erfahrung genug gewesen sein:


Heiß begehrte Toffifees

Vor ein paar Tagen war mir ein verlassener Einkaufskorb mit Ware im Waschmittelgang aufgefallen. Sowas kann immer mal vorkommen.

Manchmal sind Leute angefressen, weil ihnen die Schlange an der Kasse zu lang ist oder weil irgendein Produkt nicht da ist. Dann stellen sie ihre Sachen einfach hin und gehen wieder. Ist nicht nett, aber passiert. Manchmal merken Kunden auch, dass sie ihr Geld vergessen haben. Dann stellen sie manchmal die Ware auch einfach irgendwo ab und kommen nach ein paar Minuten wieder. Manchmal auch nicht, wenn sie sich anders entscheiden.

Aber nicht jeder stehengelassene Korb ist harmlos. Oft genug stellt sich nämlich beim Blick in die Videoaufzeichnung heraus, dass es sich dabei nur um einen "Alibieinkauf" eines Ladendiebs gehandelt hat, der mit der Ware im Korb wie ein harmloser Kunde wirken wollte.

Wie auch im Falle eines Mannes aus Georgien, der nun vor ein paar Tagen dafür verantwortlich war, dass der oben erwähnte Korb im Waschmittelgang herumstand. Tatsächlich hatte er sich kurz vor Feierabend unbemerkt mehrere Großpackungen (400 g / 48 Stück) Toffifee in seinen Rucksack gestopft und hatte dann nur ein Alibi-Bier an der Kasse bezahlt und war zunächst unerkannt mit der Beute verschwunden.
Am nächsten Morgen entdeckte ich den Korb und guckte natürlich nach, woher er stammte. Der Täter war längst über alle Berge, hatte aber zum Glück ein recht auffälliges Äußeres. Wir zeigten das Bild im Kollegenkreis herum und bereits am nächsten Tag war der Mann wieder da. Diesmal nur zum einkaufen, aber dennoch zogen die Kollegen ihn raus. Mit Hilfe der Polizei wurden seine Daten erfasst. Anzeige, Hausverbot.

Daraufhin beklebten wir die ganzen Toffifee-Packungen mit Warensicherungsetiketten. Bislang hielt ich das für unnötig. Die 48er-Pakete sind ja nun relativ groß und damit tendenziell eher nicht so der typische Klauartikel, aber offenbar sehen die Beschaffungskriminellen das anders.

Drei Tage später lag am Morgen ein Diebstahlsprotokoll im Büro. Ein Mann, der bis dahin noch nie als Ladendieb bei uns in Erscheinung getreten war, hatte versucht, eine große Packung Toffifee zu klauen. Er hatte einen kleinen Einkauf zusammengesucht (und auch bezahlt), aber die Packung hatte er quasi im Vorbeigehen in seiner Jacke verschwinden lassen. Niemandem war es aufgefallen, aber die frisch eingeklebten Warensicherungsetiketten erledigten ihren Job ganz hervorragend. Anzeige, Hausverbot.

Ich staune. Ist es neu, dass dieses Produkt so beliebt ist? Haben irgendwelche Hehler-Quickshops gerade Toffifee zur Beschaffung ausgerufen? Die Leute, die auf Besorgungstour gehen, um (meistens) ihre Drogensucht zu finanzieren, bekommen ja häufig konkrete Ansagen, was sie organisieren sollen.

Nach diesen Vorkommnissen habe ich mal in unserem Warenwirtschaftssystem nachgesehen, wie der aktuelle Bestand bei diesen Produkt sein sollte. Nun: Seit 2017 haben wir 541 Packungen verkauft, aber 576 Packungen eingekauft. Also sind in den letzten vier Jahren 35 Packungen Toffifee verschwunden. Da haben offenbar noch andere eine lukrative Beute darin gesehen … :-|

Beton für die Rampenerweiterung

Nachdem wir gerade rund anderthalb Stunden durch einen ziemlich renitenten Ladendieb und einen darauffolgenden Polizeieinsatz aufgehalten wurden, gibt es hier nun das Video von der Aktion mit dem Betonmischer hier auf dem Hof. Das eigentliche Einbringen der Masse in die Schalung ging relativ schnell, sowas ist in diesen Dimensionen tatsächlich in ein paar Minuten erledigt.

Säubern und glattziehen hat hinterher aufgehalten, dazu aber späte mehr …


Links 520

Die Müllmafia boomt

Die Deutschen entdecken eine Alternative zu ihrem Lieblingsfleisch

Warum ist der Kassenbon jetzt öfter blau?

Fleischindustrie kapert Veggie-Branche: "Sie verdienen Millionen mit der Chemie-Pampe"

Bauern sprühen weniger Pflanzenschutzmittel

So wollen die Konsumgüterhersteller den Plastikverbrauch reduzieren

Was Lebensmittel kosten müssten: Der wahre Preis der Wurst

Diese Lebensmittel sind genauso schädlich wie Rauchen

Polizei Paderborn vs. Ladendieb

Klöckner will Verbot des Kükenschredderns auf den Weg bringen

Red-Bull-Ablistung

Nachdem sich mal wieder jemand seinen Rucksack mit Red Bull gefüllt hat und auf diese Weise Ware im Verkaufswert von rund 150 Euro (!!!) verschwunden ist, fliegt das Zeug zwar nicht aus dem Sortiment, aber immerhin aus dem Energy-Regal.

Wir haben RB auch als Zweitplatzierung im Kühlregal in kleinen Fächern mit einem Vorschubsystem. Dort bleibt die Ware von mir aus gerne drin. Wer die da klauen möchte, steht mitten im Haupt-Kundenstrom und muss die Dosen einzeln aus dem Regal entnehmen. Wer unbedingt klauen will, wird die Mühe zwar auf sich nehmen, aber immerhin kann man nicht mehr als Ladendieb bequem einen Rucksack / eine große Tasche vor das Regal stellen, und die Ware in wenigen Augenblicken mit einem langen Arm in die eigene Tasche umfüllen.

Den Red-Bull-Vertreter wird die Veränderung natürlich nicht freuen, aber letztendlich hat er den Regalplatz nicht bezahlt. Aber so wird mir das auf Dauer doch zu teuer … :-(


Anhörungsbogen

Man hat das Gefühl, den vielen Ladendieben bei uns hier passiert meistens gar nichts. Alleine solche Erlebnisse wie, dass ein erwischter Dieb mit einer dreistelligen Zahl offener Fälle herumläuft und sich bei uns hier großzügig am Kaffeeregal bedient, stimmt einen bezüglich der Judikative recht pessimistisch.

Polizeiarbeit geht in Bremen aber auch richtig schnell: Die Flachpfeife, die auf der Flucht wegen des bei uns begangenen Diebstahls gestolpert war, hat mich ja nun wegen Körperverletzung (und Sachbeschädigung?!) angezeigt. Der Anhörungsbogen liegt hier schon seit ein paar Tagen und wartet auf Bearbeitung. Oder auch nicht, ich muss mich ja an dieser Stelle nicht äußern. Werde ich aber dennoch tun. Die "Tat" logischerweise nicht zugeben (Was sollte ich zugeben? Welche "Tat"?) und auch sonst die Wahrheit in einem Satz zusammenfassen: Ladendieb wollte flüchten, als ich ihn im Vorbeirennen an der Jacke festhielt, ist er gestolpert und hat dabei unsere Gemüseabteilung derangiert und noch fast ein Kundenkind getroffen. Punkt. Sollte das wirklich vor Gericht gehen, freue ich mich schon fast auf den Termin. Auf dem Video sieht man nämlich auch sehr deutlich, wie ich mit der einen Hand mir sogar noch das Telefon (das Gespräch mit dem Polizeinotruf) ans Ohr drücke. Das Festhalten des Flüchtenden mit der freien Hand war sowas von nicht geplant gewesen und ganz gewiss habe ich ihn nicht "mutwillig zu Boden gerissen".


Die Anzeige ist egal!

Wir haben einen Ladendieb dabei erwischt, wie er eine Flasche eingesteckt und ohne diese zu bezahlen den Laden verlassen wollte. Wir sprachen ihn wie üblich hinter der Kasse an. Der Mann war friedlich und der ganze Prozess, die Daten für die Anzeige bei der Polizei aufzunehmen und ihn über die weitere Vorgehensweise aufzuklären, verlief entsprechend unkompliziert. Das Hausverbot wurde ausgesprochen und er durfte gehen.

Da meldete sich der Dieb noch einmal zu Wort: "Die Anzeige ist mir egal, aber wo soll ich denn jetzt meine Lieblingschips kaufen, die gibt es nur hier."

Das fällt wohl unter die Rubrik "Pech gehabt".

Paketbotenpanik

Ein Paketbote kam mit einem größeren Karton unterm Arm ins Lager. Die Sendung war für Gregor, der sich privat etwas bestellt und in die Firma hat liefern lassen. Der Auslieferungsfahrer war, als er meinen Namen in sein kleines Datenerfassungsgerät eingab, aufgrund der Abweichung zum Namen auf dem Paketaufkleber doch etwas irritiert und so rief ich kurzerhand den Empfänger her, der gerade im Aufenthaltsraum saß und Pause machte. Die Zeit vertrieb er sich dabei, mit seinem Handy Musikvideos zu gucken und so rief ich relativ laut, so dass sich meine Stimme schon leicht überschlug.

Der Kollege sprang auf, guckte aus der Tür und rannte panisch zu uns. Mein lauter Schrei und die Tatsache, dass ich mit diesem verlottert aussehenden Typen im Lager stand, ließen ihn schlagartig annehmen, dass ich einen Ladendieb gestellt hätte und unbedingt Hilfe bräuchte.

War dann aber zum Glück nicht ganz so dramatisch. :-)

VP-Frage

Ex-Kollege und Noch-Blogleser Stephan hat mir geschrieben:

Hallo Björn,
in Anlehnung an deinen Blogeintrag der "extrem verdächtigen Person", die dann ganz normal bezahlt hat, ist mir eine Geschichte eingefallen, die mir letzten Winter passiert ist.

Ich war in der Hamburger Innenstadt unterwegs und wollte am Samstag kurz vor Ladenschluss noch schnell aus dem Edeka eine Flasche Mineralwasser holen. Im Laden war nicht mehr viel los und der Besitzer / Filialleiter/ Schichtleiter stand bei einer Kollegin an der Kasse.

Es war ziemlich kalt, ich trug Handschuhe und Mütze, dazu war ich vollbepackt: Mit zwei großen Einkaufstüten um jeweils eine Schulter und einem überdimensionierten Rucksack, an dem bereits der Reißverschluss kaputt war. Kurzum scheine ich einen verdächtigen Eindruck gemacht zu haben - denn der besagte Leiter bekam sofort große Augen, stellte das Gespräch mit der Kassiererin ein und starrte mich unumwunden an. Ich ging direkt in die Getränkeabteilung, welche nun mal zwangsläufig in Nähe von "verdächtigen" Produkten wie Bier und Schnaps liegt. Während ich gerade das passende Getränk raussuchte, sah ich bereits im Augenwinkel, wie sich der Mitarbeiter am Kopfende postierte und genau beobachtete, was ich da wohl tat. Er tat nicht mal so, als würde er Ware verräumen oder dergleichen - es war schon sehr eindeutig, dass er mich für den "letzten Ladendieb vorm Wochenende" hielt. Nun wollte ich nichts böses, war durchaus in der Lage und auch willens mein Getränk zu bezahlen und ging wie üblich zur Kasse, grüßte freundlich, bezahlte mit Schein, nahm mein Wechselgeld entgegen und wünschte im Abschluss ein schönes Wochenende.

Ende der Geschichte. Zwar ist überhaupt nichts passiert, doch hat sich dieses Ereignis durchaus bei mir eingebrannt. Ich kaufe dort immer noch regelmäßig ein, jedoch stets mit dem unangenehmen Gefühl, "hier eigentlich nicht willkommen" zu sein. Natürlich verstehe ich den Mitarbeiter, der einen Diebstahl vermeiden will, frage mich jedoch auch: Hätte er es besser machen müssen? Ist es denn mein Problem, dass er mir nicht traut und mich als ehrlichen Kunden verdächtigt? Hätte er sich entschuldigen sollen/können?

Hattest Du schon solche Situationen? Wie hast Du da agiert oder reagiert? Würde mich freuen, mal deine Meinung zu hören - gerne auch via Blog, wenn Du es für berichtenswert hältst :-)
Jeder Ladenbetreiber muss ja selber wissen, wie er mit Kunden und eben auch "verdächtigen Personen" umgeht. Wenn ich weiß (oder für mich entscheide), dass mir eine Person als Kunde ziemlich egal ist, würde ich mich ggf. auch möglichst auffällig unauffällig positionieren. Das passiert ausgesprochen selten, denn prinzipiell geben wir jedem erst mal die Chance, sich als ehrlicher Kunde herauszustellen. Ich bin zugegebenermaßen immer sehr zufrieden, wenn sich eine vermeintlich verdächtige Person dann doch als ehrlicher Kunde herausstellt. Solche Vorkommnisse entkräften einfach immer mehr das Gefühl, hinter Andersartigem etwas Negatives zu vermuten.

Ich würde im Normalfall derartige Beobachtungen immer über die Videoanlage vornehmen, was natürlich nur geht, wenn überhaupt eine solche vorhanden ist, oder zumindest versuchen, tatsächlich irgendwie unauffällig zu tun. Wenn ich aus einem Gespräch heraus hinter einem Kunden herlaufe, um zufällig in irgendeinem Regal in der Nähe dieses Kunden irgendwas aufzuräumen, ist das jedoch alles außer unauffällig.

Es ist schwierig, im Zweifel vielleicht einfach mal direkt den entsprechenden Mitarbeiter ansprechen und fragen, ob derjenige ein Problem mit einem hätte und darauf hinweisen, dass aus dem Besuch im Laden ohne dieses Gefühl, beobachtet zu werden, ein schöneres Einkaufserlebnis geworden wäre.